Home Europa Ohne Kind unterwegs: Unsere Wanderung rund um Schober und Öhler

Ohne Kind unterwegs: Unsere Wanderung rund um Schober und Öhler

von Stefan Mey

Ein Kind braucht viel Zeit und viel Aufmerksamkeit. Dementsprechend war es in den vergangenen Monaten (abgesehen von ein paar Re-Postings älterer Beiträge aus den vergangenen Jahren) eher still auf diesem Kanal. Dabei ist es freilich nicht so, dass wir in dieser Zeit keine Abenteuer erlebt haben – ganz im Gegenteil: Wir waren fast jedes Wochenende außerhalb der Wohnung und haben drei spannende Orte innerhalb Europas erforscht – allerdings fehlte mir öfter mal die Muße, um die Erlebnisse auch auf diesem Kanal festzuhalten. Das hole ich nun schrittweise nach.

Festzuhalten sei dabei, dass wir die meisten unserer Ausflüge gemeinsam mit unserem Kleinkind gemacht haben – sei es die Wanderung an Fuße eines Vulkans oder das Ab-Busseln einer heiligen griechischen Leiche (über beide Erlebnisse werde ich in naher Zukunft hier schreiben). Manchmal ist es aber auch eine gute Idee, das Kind bei der Oma zu lassen (danke, Oma!) und mal wieder zu zweit in der Wildnis zu verschwinden. Dies haben wir an einem Wochenende im Herbst gemacht: Mit einer Wanderung rund um die Berge Schober und Öhler in Niederösterreich, bei der wir innerhalb von 4,5 Stunden knapp 13 Kilometer zurückgelegt und etwa 850 Höhenmeter erklommen haben. Die Wanderung war für uns auch machbar, obwohl wir schon ein paar Monate aus der Übung sind – sie ist also auch für alle anderen Eltern zu empfehlen, die ein Wander-Comeback nach der Babypause anstreben.

Schober und Öhler: Höhenprofil und Karte der Wanderung

Leider habe ich in diesem Kontext auch feststellen müssen, dass adidas einige Funktionen der ehemals als „Runtastic“ bekannten App abgeschafft hat. Die App heißt nun „Running“ und protzt mit einem fetten adidas-Logo, die Web-Funktionen – allen voran der Export einzelner Wanderungen als kml- und gpx-Datei – wurde leider gekillt.

Daher kann ich euch leider nicht in gewohnter Form eine interaktive Karte der Wanderung zur Verfügung stellen, sondern lediglich Screenshots der Karte und des Höhenprofils.

Bilder von der Route rund um Schober und Öhler

Freilich habe ich auch ein paar Fotos von der Wanderung geknipst – immerhin handelte es sich dabei um das erste kinderlose Abenteuer, das wir seit Monaten gemacht haben… Ihr findet die Eindrücke unseres kinderlosen Herbst-Ausflugs in der nachfolgenden Galerie.

Fazit: In Summe eine nette Wanderung, um mal dem Stress den Alltags (ja, Daytime-Jobs haben wir ja auch noch…) zu entfliegen, Zeit ohne Kind und miteinander als Paar zu verbringen. Allerdings freuen wir uns darauf, wenn das Kind auch selbst die Wanderschuhe anschnallen und uns auf solchen Ausflügen begleiten kann – allzu lange dürfte das angesichts ihrer allgemeinen Outdoor-Affinität ohnehin nicht mehr dauern…

Teile diesen Beitrag
1 Kommentar

Auch interessant:

1 Kommentar

Martin Heppner 3. Mai 2020 - 12:29

Schober und Öhler sind prinzipiell das ganze Jahr über eine schöne Tour. Sehr schön ist es z.B. auch nur in eine Richtung zu gehen – was das Ganze natürlich verkürzt: Mit dem Bus bis zum Wasserfallwirt, oder bis zum Lift in Losenheim (je nachdem wie weit man gehen mag) und dann über Schober und Öhler zurück nach Puchberg.

Antworten

Kommentar schreiben

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*